Vorwort

Viele Musiker stehen irgendwann an einem Punkt, an dem sie ihr musikalisches Können alleine oder gemeinsam mit anderen in ein Musikprojekt oder Album umsetzen möchten. Einige haben sicherlich die notwendigen Kontakte zur Nutzung von professionellen Aufnahmestudios. Möglicherweise übernehmen professionelle Studiotechniker den Aufnahmeprozess. Jedoch besteht oftmals der Wunsch, ganz einfach selbst aufzunehmen und damit praktisch selbst zu produzieren. Hierbei steht man spätestens zur Planung der Produktion vor der Wahl geeigneter Aufnahmeprogramme. Eine naheliegende Möglichkeit ist die Nutzung von DAW-Software (Digital Audio Workstation). Solch eine DAW-Software ist nichts anderes als eine Rechner basierte Aufnahme- und Bearbeitungsmöglichkeit von Audiomaterial. Diese Programme sind grundsätzlich zur Musikproduktion vorgesehen. Natürlich gibt es auch hier ein breites Spektrum an Herstellern mit diverser Software. Ich habe mir von diesem breiten Spektrum zwei Programme ausgewählt. Zum einen das in Deutschland entwickelte „Cubase" und zum anderen das vom amerikanischen Hersteller Adobe entwickelte „Audition". Diese beiden DAW´s habe ich bewusst gewählt, da ich mit beiden bereits genau diese Situation erlebt habe und es sich auch bei vielen Neueinsteigern in Sachen Audioproduktion um diese weit verbreiteten Programme dreht. Gerade weil Cubase in deutschen Studios weit verbreitet ist und Audition ab der „Adobe Creative Suite CS5.5“ ein fester Bestandteil dieser ist. Insbesondere durch die Nutzung bekannter Software wie „Adobe Premiere“ oder „After Effects“ fällt die Wahl auch aus Kompatibilitätsgründen gerne auf Audition.

In der folgenden Erarbeitung möchte ich auf diverse Funktionen der Programme eingehen, Vergleiche aufstellen und herausfinden, welches der beiden Programme für die Musikproduktion geeigneter ist. Die Möglichkeiten der Programmzuordnungen in Anwendungsgebiete werden aufgezeigt.